Volksempfänger „VE301W“

Der Volksempfänger war ein Mittelwellen- und Langwellen-Rundfunkempfänger, der im Auftrag des Reichspropagandaleiters Joseph Goebbels entwickelt wurde und wenige Monate nach der Machtergreifung Adolf Hitlers 1933 vorgestellt wurde. Er ist als eines der wichtigsten Propagandainstrumente des Nationalsozialismus anzusehen. Im Volksmund hieß das Gerät deshalb auch „Goebbelsschnauze“. Das ausgestellte Gerät stammt aus dem Produktionsjahr 1938, in dem auch der Deutsche Kleinempfänger DKE 38 auf den Markt gebracht wurde. Hersteller: Dr. Georg Seibt, Berlin, Jahr: 1933, Röhren: 2 (REN904, RES164), Empfangsprinzip 1 Kreis Geradeausempfänger (Audio), Wellenbereiche L, M, Betriebsart / Volt Wechselstromgerät / 220 Volt, Lautsprecher: Freischwinger, Material: Gehäuse aus Bakelit, Form: Tischgerät, Originalpreis: 76 Reichsmark

 

volksempfänger

Volksempfänger