Alter Hase (Lepus europaeus antiqus)

An dem Exponat „Alter Hase“ wird die Tierliebe der Menschen in Schlangen offensichtlich: Statt das alte Tier, das nicht mehr so gut laufen kann, den Füchsen zu überlassen, wird ihm eine Gehhilfe zur Verfügung gestellt. So kann es in den saftig grünen Strothe-Wiesen (heimisches Flüsschen) in Ruhe seinen Gnadenklee (Gnadenbrot für alte Hasen) verzehren.

 

Der Begriff „Alter Hase“ bezieht sich darauf, dass Hasen normalerweise nicht besonders alt werden, weil sie so viele Feinde haben. Ein Hase, der dennoch alt wird, muss sehr geschickt sein, weil er immer wieder den Jägern entkommen ist. Auf Menschen übertragen hat der Begriff die Bedeutung: „schon älter sein“, „erwachsen und erfahren sein“. Die Redensart ist seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in Gebrauch.

Mertens

 

Alter Hase